Die Planung für Rosalies letzten Wurf nimmt so langsam realistische Formen an.

Der Rüde ist gefunden, ich denke, er wird ihr auch gefallen und dann hoffen wir mal, dass Anfang 2020 wieder kleine Libertin's mein Haus in Aufregung versetzen!

Himmel, ich freue mich jetzt schon wahnsinnig drauf!!


Die neun Welpen meiner Rosalie nach Floris Akqi van de Korte Toren sind Ende März 2019 von ihren neuen Besitzern abgeholt worden. Die Zeit der Aufzucht war wunderbar, mit Welpen, die mir sehr viel Freude gemacht haben. Die Wurfabnahme verlief in allen Bereichen positiv, es war ein sehr guter Wurf ohne nennenswerte Fehler und mit viel Qualität. Hervor zu heben waren die richtig geformten, dunklen Augen, die schönen, typvollen Köpfe mit kleinen, sehr dünnen Ohren. So wie es eben sein soll, damit der Schapendoes sein typisches Aussehen auch weiterhin behält. 

Und da es ja heißt:

Nach dem Wurf ist vor dem Wurf, läuft die Planung für Rosalie's letzten Wurf (Anfang 2020) jetzt schon an.

Denn ohne eine gute Planung läuft nun mal nicht's!

Sollte Ihr Interesse an einem gut sozialisierten, aber auch typvollem Welpen geweckt worden sein, so melden Sie sich einfach früh genug bei mir.      


Unser V- Wurf kam am 31.01.2019 zur Welt. 

Die Berichte darüber sind in meinem Welpenblog zu lesen!


Anfang 2019 ist bei den Libertin's  der V-  Wurf geplant. Mutterhündin wird meine Libertin's Rosalie sein.

Ihr Deckpartner, Mister X", ist  gefunden und  alles Nötige dafür in die Wege geleitet!

Vorfreude pur bei uns! 

 


Der Schapendoes wird in allen Farben gezuechtet
Rosalie's Wurf mit Ubbe 2017
Der Schapendoes wird in allen Farben gezuechtet
Rosalie's Wurf mit Jouke 2016


Schapendoes Zuchthuendin Libertin's Rosalie
Libertin's Rosalie

Und wenn Sie in der nächsten Zeit an einem liebevoll aufgezogenem Hund interessiert sind, dann rufen Sie doch einfach mal unverbindlich bei mir an.

Telefon:

02157- 871730

Oder eine Mail an:

hg.herrenbrueck@t-online.de


War gut gemeint, aber an der Wirklichkeit vorbei 

___________________________________________

Welpen unter 15 Wochen aus EU - Mitgliedssatten oder Drittländern:

Seit dem 29.12. 2014 erlaubt Deutschland nicht mehr die Einfuhr eines Heimtieres, das jünger als drei Monate und nicht geimpft ist! Mindestalter 15 Wochen.

Welpen aus nicht gelisteten Drittländern:

Welpen aus nicht gelisteten Drittländern dürfen nicht eingeführt werden!

Mit Tollwutimpfung, Tollwut- AK-Test und Wartezeit ist der Hund dann mindestens 7 Monate alt.

 

Pressemitteilung Nr. 338 des Bundesministeriums vom 30.12.2014


Warum ich einen solchen Beitrag veröffentliche?

Das hat schon seinen Grund, denn ich habe vermehrt Welpenanfragen aus dem benachbartem Ausland. Es gibt Länder, die eine Einfuhr von Welpen erleichtern, indem ich als Züchter eine Bestätigung unterschreibe, in der ich versichere, dass der Welpe während seiner Aufzuchtzeit keinen Kontakt zu Wildtieren hatte. Die Schweiz gehört zum Beispiel dazu. Aber bei Anfragen aus den Niederlanden muss ich leider passen, denn dort gelten die gleichen Einfuhrbestimmungen wie hier bei uns. (Siehe Text oben) Ein solches Risiko möchte ich meinen Welpen nicht zumuten!

Und was passiert, wenn ich mich über diese Gesetzesregelung hin weg setze? Wird man, wie man so schön sagt, erwischt, passiert folgendes: Der Welpe wird eingezogen, in eine Quarantänestation gebracht, in der er bis zum gefordertem Alter bleiben muss! Die Kosten, zusätzlich zur Geldstrafe,  hat der Besitzer, der Züchter kommt übrigens auch nicht ungeschoren davon, zu tragen, wobei ich das noch so sehe: Wer so blauäugig an die Sache rangeht, ist  selber schuld und soll auch die Konsequenzen tragen. Wer aber wirklich vollkommen unschuldig ist an dieser Situation, dadurch leidet und unweigerlich Schaden nimmt, ist der kleine Welpe! Ich mag's mir gar nicht vorstellen.

Ach, es wird schon nicht's passieren, das  denkt so mancher. Das ist absoluter Leichtsinn! Ich wohne in einer Grenzregion und sehe sehr genau, wie zeitweise  vermehrt Kontrollen durchgeführt werden.

 

 Und damit einem so süßem kleinen  Wesen wie unten abgebildet so etwas nicht passiert, werden  

meine Welpen nur in Länder mit moderaten Einfuhrgenehmigungen verkauft! 

 

Egal, wie man diese Verordnung sieht, sie ist von den Züchtern, zum Wohle ihrer Welpen, einzuhalten.  

 

In Deutschland sind die Tierärzte übrigens dazu verpflichtet, solche Einfuhrvergehen dem dafür zuständigem Amt zu melden!


Einfuhrgenehmigung von Hunden beachten